Beziehungskiller in einer Partnerschaft

Hat man einen Partner gefunden, muss man auch schon wieder fürchten, den Partner durch Fehlverhalten in der Beziehung, zu verlieren. Durch Eifersucht, mangelnder Kommunikation und mangelnden Vertrauen kann die Beziehung wieder schneller in die Brüche gehen, als das diese erst begonnen hat. Wenn sich nicht beide Partner gleich bemühen, ist es nach der ersten Verliebtheitsphase äußerst schwer eine Beziehung aufrecht zu erhalten.

Einige Beziehungskiller werden nachfolgend genannt:

Wenn sich der Alltag einschleicht kann es oft mal scheitern. So manche Eigenheiten, die man anfangs noch geliebt hat, fangen an, einen auf den Nerv zu gehen. Durch den Stress im Berufsleben und das Alltagsdarsein des Partners verhält man sich oftmals gegenüber seines Lieben oftmals falsch.

Eifersucht ist einer der häufigsten Trennungsgründe, denn mangelndes Vertrauen in den Partner oder schlechte Erfahrungen mit anderen Beziehungen zeigen oftmals Probleme in der Partnerschaft auf. Oft kann hier auch professionelle Hilfe helfen!

Ein weiterer Beziehungskiller ist der sexuelle Frust. Dies kommt vor, wenn die Partner unterschiedliche sexuelle Vorlieben haben bzw. unterschiedlich oft das Bedürfnis nach sexueller Zuneigung haben. Daraus resultiert oft der klassische Seitensprung und wenn dieser auffliegt, werden die meisten Beziehungen beendet.

Fehlende Kompromisse und mangelnde Kommunikation sind weitere Probleme, die zum Scheitern einer Beziehung führen können. Man darf nicht vom Partner erwarten, dass dieser einen alle Wünsche von den Augen abliest und muss aus diesem Grund mit ihm darüber sprechen.

Gibt man den Partner zu wenig Freiraum, könnte sich dieser bald bedrängt und in die Enge geführt sehen. So sollte man den Partner auch sein eigenes Leben mit seinen Hobbys und Freunden leben lassen und nicht allzu sehr klammern.